Frieda Knapp





Frieda Knapp lebt und arbeitet in Berlin Ausstellungen (Auswahl) 2011                     FAST AND FURIOUS – GOLDRAUSCH 2011, Halle am Wasser, Berlin 2010 „Ich Wicht“, Gruppenausstellung, Kunstraum Potsdam im Waschhaus, Potsdam, kuratiert von Dr. Catherine Nichols 2009 „8 x TYSKLAND“, Gruppenausstellung, Edsvik Konsthall, Stockholm „Zmet zivlu/ Chaos of Elements“, Gruppenausstellung, Liberec, Tschechien „Budenzauber“, Einzelausstellung, Galerie Walden, Berlin 2008 5. Berliner Kunstsalon, Förderplatte 2007 Tease Art Fair, Köln, im Basisraum Piper Einzelausstellung auf dem 4. Berliner Kunstsalon 2006 Präsentation im Basisraum Piper, auf dem 3. Berliner Kunstsalon 2005 Teilnahmen am 2. Berliner Kunstsalon ( gemeinsame Koje mit Heiko Matting ), geförtdert durch die Kunststiftung Poll 2003 „Biennial in Painting“, Väsby Konsthall, Stockholm, Schweden 2002 Hotel - Berlinische Galerie“, Altes Glaslager, Berlin-Kreuzberg 2001 „Changing Places“, Gruppenausstellung im Kasseler Kunstverein im Museum Fridericianum, Kassel „High Five“ III, 3. Gruppenausstellung, (mit Birgit Dieker, Niki Elbe, Jessika Mikely und Geka Heinke) Walden Kunstausstellungen, Berlin 2000 Galerie 2. Wochen, im Appartment EG von Slawomir Elsner, Kassel Einzelausstellung bei Oppert&Wellmann, Binger Str.17, Berlin 2000 „Junge Akademie“, Ausstellungsreihe der Akademie der Künste Berlin, Berlin Buch 1999 „Meisterschülerausstellung“, HdK Berlin, Quergalerie „High Five“ II, 2. Gruppenausstellung, (mit Birgit Dieker, Niki Elbe, Jessika Mikely und Wiebke MariaWachmann ) Gormannstr. 5 Projekträume, Berlin Auswahlausstellung des Cusanuswerks, Westfälischer Kunstverein, Münster „Frauenbilder“, Ausstellung zum Lucas Cranach-Preis, Festungsgalerie, Kronach 1998 „High Five“ I, 1.Gruppenausstellung (mit Birgit Dieker, Niki Elbe, Jessika Mikely und Wiebke MariaWachmann ), Gormannstr.5 „Schaustelle HdK“, Galerie M. Giessler, Projekträume, Berlin Stipendien 2011 Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT 1999-2001 NaföG Stipendium 1998-2000 Studienförderung des Cusanuswerks